Rollenspiele

Seite:
  1. 1
  2. 2
Seite:
  1. 1
  2. 2

Rollenspiele für Kinder

Kinder schlüpfen gerne in die unterschiedlichsten Rollen. Diese Rollenspiele sind wichtig für ihre Entwicklung. Rollenspiele fördern bei den Kindern:

  • die Sprachfähigkeit
  • das Verständnis für die Erwachsenenwelt
  • das Sozialverhalten

Rollenspiele werden sowohl von Jungen als auch von Mädchen gespielt, jedoch unterscheiden sich die Spielweisen deutlich. Es gibt aber auch Rollenspiele, bei denen Jungen und Mädchen gemeinsam spielen können. Klassisches Beispiel ist natürlich „Vater-Mutter-Kind“, aber auch in der Küche oder dem Kaufladen spielen alle Kinder gerne.

Mädchen schlüpfen gerne in die Rolle der feinen Dame

Wie sehr lieben es die Mädchen, sich als feine Dame zu schmücken? Eine feine Dame ist natürlich mit Schmuck behängt. Diesen können sich die Kinder selbst basteln, indem sie mit Holzperlen z. B. von Eichhorn schöne Ketten oder Armbänder gestalten. Auch Puppen oder Teddybären können damit natürlich verschönert werden. Und wenn der Schmuck umgelegt ist, setzen sich junge Damen an ihren Schminktisch und ziehen sich die Lippen nach…

Mit Küchen- und Haushaltsgeräten schon einmal für später üben

Nicht weniger gern spielen sowohl Jungen als auch Mädchen mit Küchen- und Haushaltsgeräten. Sie ahmen dadurch Mama und Papa nach, indem sie kochen, backen, staubsaugen oder einen Espresso aufbrühen. Hersteller wie Smoby oder Janod bieten nicht nur detailgetreue Spielküchen mit und ohne Sound, sondern auch einen Picknickkorb, eine Mikrowelle oder eine Kaffeemaschine zum Spielen.

Einkaufen und Verkaufen im Kaufladen

Der Klassiker unter den Rollenspielen ist zweifelsfrei der Kaufladen. Schon die Gross- und Urgrosseltern Deiner Kinder haben gerne Verkäufer und Kunde gespielt. Auch wenn heute meistens im Supermarkt und nicht mehr im Tante-Emma-Laden eingekauft wird, lieben die Kinder es doch, Waren zu verkaufen, Obst und Gemüse zu wiegen und Geld vom Kunden zu verlangen. Dank Kasse, Kaufladen, Waage und Einkaufskorb von Herstellern wie z. B. Eichhorn oder Janod kann das Erlebnis Einkaufen liebevoll nachgespielt werden. Ganz nebenbei trainieren die Kinder bei diesem Rollenspiel auch noch ihren Sprachschatz.

Einrichten und Spielen im Puppenhaus

In keinem Mädchenzimmer darf ein Puppenhaus fehlen. Mit liebevollen Möbeln ausgestattet können die kleinen Püppchen in ihr Haus einziehen. Ein Schrank kommt ins Schlafzimmer, einer ins Wohnzimmer, die Badewanne natürlich ins Bad, die Gartenmöbel auf die Terrasse. Der Fantasie Deiner Kinder sind hier keine Grenzen gesetzt und Hersteller wie Eichhorn oder Janod lassen Mädchenherzen höherschlagen.

Selbst reparieren und schrauben: die eigene Werkbank

Jungenherzen hingegen schlagen eher bei einer Werkbank und dem dazugehörigen Werkzeug höher. Kaum ein Junge steht nicht gerne bei Papa oder Opa und sieht zu, wie der etwas repariert oder ein Möbelstück schreinert. Dank der detailgetreuen Spielsachen von Herstellern wie Janod, Smoby oder Eichhorn können Jungen an ihrer eigenen Werkbank sägen, schrauben oder hämmern.

Weiteres Zubehör für Rollenspiele

Auch Puppen und Teddys sind einmal krank und müssen verarztet werden. Schnell ist der Doktorkoffer zur Hand und alle sind wieder gesund. Vielleicht wollen die Puppen anschliessend ein Picknick machen? Früher genauso geliebt wie heute ist das Kasperlitheater mit unterschiedlichen Handpuppen zum Nachspielen der Kasperligeschichten. Und wenn der böse Räuber kommt, wird er mithilfe eines Polizei-Koffers festgenommen!